Unsere Geschichte

Es ist unglaublich schön zu sehen, welchen grossartigen Erfolg wir im Namen der Rock Academy erreicht haben. Dass uns dies nach solch kurzer Zeit gelingt, hätte ich mir nie erträumt. Aber wir sind noch lange nicht fertig!

Dimitri IsenringGründer der Rock Academy

Die Rock Academy wurde im Januar 2015 gegründet, um den Rock’n’Roll-Sport in der Ostschweiz populär zu machen.

Vor der Gründung der Rock Academy war Dimitri Isenring bereits mehrere Jahre als Trainer beim Rock’n’Roll-Club “Hot Jumpers Frauenfeld” tätig. Dimitri stellte jedoch fest, dass es zwar einen Rock’n’Roll-Club in Frauenfeld gibt, aber dieser Tanzsport in der übrigen Ostschweiz nicht sehr verbreitet ist. Dies gab ihm den Anstoss, im Sommer 2014 einen konkreten Plan für die Gründung der Rock Academy zu schmieden.

Bereits 2015, im ersten Jahr der Academy, wurden grosse Erfolge gefeiert. Nebst zahlreichen Podestplätzen und WM/EM-Teilnahmen freuten wir uns vor allem über einen Erfolg: Die Rock Academy wuchs 2015 von 42 auf 120 Mitglieder.

2016 startete die Rock Academy dann bei den Wettkämpfen voll durch und erkämpfte 19 nationale Podestplätze an sechs Turnieren. Insbesondere brachten wir sechs neue turnierreife Paare und eine Formation auf die Bühne. Zusätzlich waren wir besonders stolz darauf, dass die Girls Formation Crossfire an der Europameisterschaft den zehnten Platz erreichte. Somit hat es die Rock Academy das erste Mal in die Top Ten der Weltrangliste geschafft!

Im Jahre 2017 stieg die Zahl unserer Tänzerinnen und Tänzer auf konstante 150 Mitglieder an. Durch fleissiges Training und Teamgeist durfte die Rock Academy in diesem Jahr 47 Podestplätze zählen, erhielt eine weitere vielversprechende Formation sowie neue aktive Paare. Crossfire wurde erneut Schweizermeister; dieses Mal unter der Kategorie Ladies Formation.

Mit einem neuen Tanzboden und hohen Zielen gehen wir nun ins Jahr 2018 und unser Vorsatz bleibt:

“Die Rock Academy möchte den Rock’n’Roll-Tanzsport fördern und Leidenschaft sowie Begeisterung für diese Tanzart wecken.”